Die Entstehung

 

                                                                                                                        

 

Die Entstehung 

 

 

Der Assyrismus ist eine Entwicklung eines langjährigen Denkprozesses, der Ende des letzten Jahrhunderts anfing. Er ist eine Frucht intellektueller Gedanken und Prinzipen, sozialer, geschichtlicher und politischer Art, die bewusst, aber auch unbewusst, die patriotische Gedanken mit der Liebe zu unserer Sprache verbunden hat und daraus eine gebildete Schicht säkularer und kirchlicher Persönlichkeiten[1] bildete, die es pflegte in der Kirche und bei der Masse aktiv zu werden, um eine bessere und sichere Zukunft für unsere Volksangehörige zu ermöglichen. ´ Hier wurde erstmals die Forderung erhoben, Religion und Mellat (Nation) zu trennen. Wobei die Definition von      „Mellat“ noch nicht die sich erst allmählich entwickelte Bedeutung eines Nationalismus im westlichen Sinne hatte´[2]

Diese Gedanken, pflegten die Wiederbelebung alten Gedankengutes aus unserer Tradition[3]. Diese Tradition die das Menschensein als unbedingten, unveräußerlichen Eigenwert  und mit Gott verbunden, ansieht. Diese Gedanken und Überlegungen patriotischer und geistlicher Persönlichkeiten, akzeptierten die Entfaltung der Individualität und erkannten den Wert des Menschen, der in der freien maßlosen Entfaltung der Persönlichkeit liegt. Denn nur so kann der Mensch als Mitglied unserer Gesellschaft, seinen Beitrag zur Entwicklung und zur Bewahrung der Eigenständigkeit unsrer Nation leisten – auch als Teil einer multikulturellen Gesellschaft.

Aus der Notwendigkeit der Entfaltung der Persönlichkeit des Individuums in unserer Gesellschaft wollten sie zu ihm seine Menschlichkeit wiedererlangen. Eine Menschlichkeit die er in sich hat, doch nicht mehr so erkannte, wie sie in der Wirklichkeit ist. Menschlichkeit, ist das Gefühl für die Würde des Menschen, unabhängig von seiner Rasse, Geschlecht, Nationalität. Sie versuchten, die von Unterdrückung, Verfolgung und Schwächen geprägte Persönlichkeit unseres Menschen – der seinem Menschensein nicht mehr den verdienten wahren Wert gab, mit seiner Geschichte zu verbinden. Gleichzeitig der Persönlichkeit einen Halt in dem eigenen Glaube, der eigenen Sprache und Geschichte zu finden suchten. Ferner diesem Menschen den Begriff des Vaterlandes Mesopotamien (Beth Nahrin die Heimat der Aramäer, As-Syrer, Chaldäer )  definierten und ihn in die  Herzen der Masse brachten. 

In der letzten Zeit wird der Begriff Assyrismus mit der assyrischen Wiedererwachungsbewegung unseres Volkes verwechselt und an deren Stelle benutzt. So möchte ich hier vorsichtig sein, denn Assyrismus ist mehr ein Pan-Mesopotamismus – ein unabhängiger Idealismus und eine Zusammenkunft mesopotamischer Gedankengutes zur Errettung der Zukunft unsres Volkes – unabhängig von Verbände, Kirchenzugehörigkeiten und politischen Organisationen. Ich sehe in der  Wiedererwachungsbewegung, einen Teil und eine Folge des Gedankengutes des Assyrismus, in dem der Mensch als Ensemble der gesellschaftlichen Bedingungen gesehen wird. Ich sehe in den pan-mesopotamistische Gedanken, einen Basis für die gesamte Nationalbewegung unseres Volkes.

Die pan-mesopotamistische Gedanken konnten mit der Zeit, die gesamte Identität unseres Volkes zusammenfassen: seine Zugehörigkeit zu der einen historischen Heimat, zu den Ostkirchen und zu dem einen Volk, mit dem gemeinsamen Ursprung, den gemeinsamen Namen und der gemeinsamen kulturellen Erbe. Diese Verbundenheit drückt sich in der gemeinsamen syrischen Sprache aus.  

Dieses Gedankengut, ist jede Zeit erneuerungs- und entwicklungsfähig, natürlich Ort und Zeit abhängig - und ich sehe es als die Rettung für unsere mittlerweile heterogene und vor dem Verfall stehende Gesellschaft.

 

Raif Toma


 

 

[1] Bischof Mar Youhanun Dolabani, Patriarch Mar Aphrem Barsom, Metropolit Tuma Audo, Naoum Fayek, Ashur Yousif, Fraidun Athuraya, Farid Nazha, Gabriel Barsom,  David Malek, Yoel Warda , Yousif Malek und andere.

Gabriele Yonan in Journalismus bei den Assyrern.

[2] Deshalb nenne ich es ein Pan-Mesopotamismus.

[3] Früher entwickelte sich auf der Basis der Verfolgung eine Wirklichkeit nämlich – einig in der Not-. Früher war die Empörung der angemessene innere Zustand, um eine Änderung der äußern Zustände herbeizuführen.  Auch heute ist es in einigen Fällen so, doch leider sehr begrenzt.

   

  


 

·        Einführung in die Bewegung des Aufbruchs und der Hoffnung
 
 
 
 
Früher entwickelte sich auf der Basis der Verfolgung eine Wirklichkeit nämlich – einig in der Not-. Früher war die Empörung der angemessene innere Zustand, um eine Änderung der äußern Zustände herbeizuführen. Auch heute ist es in einigen Fällen so, doch leider sehr begrenzt.
  [1] , dass sie viele zum aktiven Nachdenken bringen wird. Sicherlich sind auch die Meinungen zum Thema Assyrismus, pan-mesopotamistischen Denkens und die nationale Bewegung weiterhin geteilt. Aber bei vielen ist zu erkennen, dass sie von den kompromisslosen Pro- und Contra-Einstellungen, die bisher oft solche Art der Debatten charakterisiert haben, abkommen. Der Name soll nie stören, denn wichtig ist der Inhalt und die Ziele. Ganz wichtig ist auch die Liebe zu einander, zu der Kirche, zu unserer syrischen Sprache und zum Vaterland. Diese Liebe, die noch mehr wachsen muss, soviel wie Gott uns liebt, damit sein Segen uns nicht verwehrt bleibt. Denn wenn wir uns selbst nicht lieben, wie können wir von anderen Liebe, Erbarmen und Unterstützung erwarten?
 
Es hatte sich der erstmals im 19. Jahrhundert artikulierende - doch kaum zum Anschein gekommene - Pan-Mesopotamismus, weder das Konzept an sich, noch die Praxis gefunden. Vielmehr übernahm er alte Ideen und eine durch die Jahrhunderte kontinuierlich verlaufende aktive Bewegung auf und passte sie den Bedürfnissen und dem Geist der Zeit an.
Doch innerhalb dieser Ideologie, - die auch gleichzeitig ein Motiv ist-  konnten sichverschiedene Strömungen bilden. So entsteht mit unserer Zeit der Globalisierung eine kaum bemerkbareBewegung, die die Verbindung schaffte, zwischen einem alten Motiv mit religiösen Einflüssen und einer von der Globalisierung, Patriotismus, Demokratisierung und Entstehung neuer nationalen Staaten inspirierten Ideologie.
Es wird aber auch eine friedliche und seit langer Zeit erwünschte Revolution gegen die verrottete gesellschaftliche und politischen Strukturen. Doch auch für die kraftvolle, gesunde und bewusste Rückkehr zu den Wurzeln.
 [2].
  
 
Auch die bestehende gesellschaftliche Instrumente, konnten die Forderungen unseres Volkes und die der letzten Entwicklungen in der Welt und in der Region (Nahost) nur zum Teil erfüllen. Diese Entwicklung konnte auf Grund fehlender funktionsfähiger gesellschaftlicher Dialogstrukturen seinen freien Gang bekommen.
Es ist durchaus wichtig und zwingend notwendig, die Existenz politischer Organisationen - die auch gegründet wurden und die Wiedererwachungsbewegung unsres Volkes führten -
Die Aufgabe dieser Organisationen besteht darin, die Jugendgeneration und die intellektuelle Schicht zu mobilisieren, dass die nationalbesinnte (patriotische) Jugend der einzige Erretter unserer Gegenwart und unserer Zukunft wird.
Die Erfahrungen bewiesen, dass das unpolitisierte und unorganisierte Volk der Mesopotamier seine Ziele und seine Errettung nicht erreichen kann, ohne Bildung, die dieses Volk frei macht und eine Ideologie, die seine Ziele auch politisch kristialisieren kann. Denn labile gesellschaftliche Strukturen, die stets von Konflikten oder von Blockaden bedroht sind, müssen mühsam im Gleichgewicht gehalten werden.
Die politischen Organisationen und die Verbände konnte zwar einiges erreichen. Patriotische Jugend und Intellektuelle wurde für das gemeinsame Anliegen mobilisiert, doch sie konnten nicht alle ihre gemeinsame Kräfte zusammentun. Sie konnten manchmal eine öffentliche Meinung schaffen und Interessen des Volkes vertreten, doch um eine fundamentale Veränderung in der politischen und sozialen Lage herbeizuführen, hat es noch nicht ausgereicht.
 
 
Die patriotische Jugend entdeckte, dass sie politische Organisationen braucht, die in der Lage sind, politisch - im wahrsten Sinne des Wortes - zu arbeiten und eine Verantwortung zu übernehmen. Wir brauchen jedoch auch eine Remesopotamisierung unserer Gesellschaft im Rahmen dieses fundamentalen Wandels.
  
 
Ich freue mich auf jede konstruktive Kritik, denn diese wird uns zu fruchtbaren Denken führen, nicht nur über die Probleme unserer Nation, sondern auch über die Lösungen. Es wird eine Revolution in der Denkensweise unserer Volksangehörigen hervorrufen. Es wird aber auch eine friedliche und seit langer Zeit erwünschte Revolution gegen die verrottete gesellschaftliche und politischen Struktur.
Der Assyrismus kann zum Nutzen der ganzen syro-mesopotamischen Familie gelenkt und geordnet werden. Doch der erste Ziel ist es meiner Meinung nach: Trennendes zu überwinden, Gegensätze abzubauen, Verständigung und Verständnis zu fördern.

 
Es wurden auf diesem neugestalteten Website Änderungen vorgenommen. Auch einige neue Gedanken werden bemerkbar sein, die aus der Bereicherung anderer Meinungen und der Ideen von  Menschen, die diesbezüglich mitdenken dazukamen.
 
Die Zukunft unseres Volkes ist damit verbunden, in wie weit wir mit den regionalen und internationalen Gegebenheiten zusammenleben können. Dabei jedoch unsere eigene Werte hervorheben und bewahren. Denn wenn eine Gesellschaft ihre Werte nicht kennt und hervorhebt, hat sie keine Werte. Diese Situation legte zusammen mit den eigenen Fehlern in der politischen Arbeit, die Aktivitäten unserer politischen, kirchlichen und sozialen Einrichtungen in ketten.
Die letzten Entwicklungen auf der bürgerlichen Bühne bewiesen, dass die innere Stabilität einer Gesellschaft nicht erzielt wird, ohne die Forderungen des Volkes zu verwirklichen. Dazu ist es wichtig, dass die Nationalbewegung noch mehr Fortschritt in der Entwicklung der patriotischen Erziehung und der nationalen Aufklärung erzielt. Doch sie ergriff keine noch gründliche Veränderung unserer Gesellschaft und konnte noch keine Fundamente einer unabhängigen nationalen Existenz gründen.
Wir dürfen den Assyrismus nie als antiklerikale Bewegung verstehen, sondern eher ist es so, dass die Trennung zwischen Politik und Religion einer seiner Ziele ist.
Es kann sein dass, diese pan-mesopotamistischen Gedanken nicht die Zustimmung aller erringt, es ist auch gut so, doch ganz sicher ist es
Mit dieser Website stelle ich den Assyrismus bildlich dar, um auch diese Ideen, diese Bewegung und dieses patriotische pan-mesopotamistische Denken dem Geist des gegenwärtigen Zeitalters anzupassen. Diese Seite ist ein Forum der prinzipiellen Offenheit und freien und befreienden Gedanken einer erwachten Nation. Es werden sicherlich Meinungen und Ideen vieler mitveröffentlicht, um diesen von den Richtungen politischen unpolitisierten Reformgeist zu bereichern.
 
Raif Toma
 
 
 
[1]geschweige noch von der Schwierigkeit der Durchsetzung
[2] Hans Kohn in seinem Buch Nationalismus und Imperialismus im vorderen Orient: ´der Nationalismus verdrängt nicht die Religion, er tritt schneller oder langsamer neben sie, stärkt sie oft´.
 

 


Datenschutzerklärung
Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!